Die Grüne Neune! - Gründonnerstagssuppe

Welche Kräuter in die Suppe kommen, ist regional ein bisschen unterschiedlich und hängt auch von dem eigenen Standort ab und was man dort vorfindet. Zudem spielt es eine Rolle, wie weit die Vegetation am Gründonnerstag ist. Zum einen ist Ostern und damit auch der Gründonnerstag mal früher und mal später im Jahr und zum anderen ist das Wetter nicht jedes Jahr gleich. Im Großen und Ganzen besteht der Hauptanteil in der Grünen Neune aus milden Kräutern .

Je eine Handvoll von den folgenden Kräutern kommt in die Suppe: Löwenzahn - Gänseblümchen - Brennnessel - Wiesenschaumkraut - Bärlauch - Sauerampfer - Brunnenkresse – Gundelrebe – Giersch – Gundermann – Sauerklee - Spitzwegerich

Alternativ sucht man Bibernelle, Schafgarbe, Vogelmiere, Taubnessel, Wegwarte, Rauke, Melde, Heilziest, Kerbel.

Zubereitung: Kräuter waschen und hacken. Ein paar Gänseblümchen zum Verzieren übrig lassen. Eine Zwiebel (und Knoblauch) fein hacken und in ein wenig Butter glasig dünsten. Mit etwas Mehl bestäuben und anschwitzen. Mit Gemüsebrühe ablöschen. Kräuter dazugeben und 20 Minuten langsam vorsichtig kochen lassen. Mit Mixstab fein pürieren. Geschlagene Sahne (ca. 1/8 l) hinzufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mit einem Tupfer geschlagener Sahne und Gänseblümchen servieren.

Guten Appetit!

 

 

Zurück